Aktive Sänger

1. Tenor 1. Bass
   
Volker Dollinger Helmut Aufdermauer
Jürgen Engelhardt Thomas Bertran
Kuno Klotz Manfred Breinig
Klaus Knörzer Raimund Döbert

Constantin Lingsch

Karl-Heinz Halft
Klaus-Dieter Müller Hans Knörzer
Harald Stumpf Ralf Jürgen Krebs
  Klaus Wischt
   
   
   
2. Tenor 2. Bass
   
Heinz Busch Gerd Dollinger
Werner Emig Johannes Friedel
Günther Förster Klaus Joho
Alexander Lingsch Ernst Lingsch
Rüdiger Pluschek Hans-Peter Michi
Reinhold Seidelmann Willibert Schüller
Rainer Zimmermann Klaus Weigel (U-Schw.)
   
   
 

Kennen Sie schon unsere Stimmen?

1. Tenor

Die 1. Tenöre sind die chorischen Porzellanfiguren. Nirgends sitzen die Frösche so gern im Hals wie beim 1.Tenor. Von Natur aus sind sie viel anfälliger für Husten und Heiserkeit als die Herren in den anderen Stimmen. Aber ein Chor ohne sie ist eben kein Chor, denn nur diese Männer vermögen einem Cantus Leuchtkraft zu geben, am ehesten dann, wenn sie auf das hohe "C" steigen.


2. Tenor

Es ist kein Vergnügen, stets nur auf den zweiten Platz verwiesen zu sein. Dass die zweiten Tenöre trotzdem bei der Stange bleiben, ringt uns allen die größte Bewunderung ab. So ist es schließlich auch begreiflich, dass dann und wann der eine oder andere Sänger nach unten oder oben ausschlägt und in die gesangliche Sphäre einer anderen Stimme einzudringen versucht. Sie sind, malerisch gesehen, die dunklere Komplementärfarbe und erzielen eine kontrastierende Wirkung.

 

1. Bass

Die Sänger des 1. Basses singen gerne aus freier Männerbrust. Jeder Chorleiter hat seine Mühe diese Gruppe des Chores zu einigermaßen lautreinen Äußerungen zu veranlassen. Im Großen und Ganzen sind in dieser Stimmlage aber gutmütige Leute versammelt, die nicht zu hoch hinaus wollen, aber auch nicht im Trüben fischen.

 

2. Bass

Hier singen die, die ewig unten durch müssen oder auch wollen, in denen verborgene Talente stecken die kein Strohfeuer entfachen aber beständige Wärme geben. Ein Lied ohne den 2. Bass ist wie ein Haus ohne Fundament. Der Chorleiter hat nur darauf zu achten, dass aus den sanften Brummern keine Murrer werden. Alles in allem sind sie die Genügsamen des Chores, ein echtes Sinnbild der gefestigten Natur.